Unser Ansatz

Auf Selbstführung als Basis bauen!

Eigenverantwortung ist mehr denn je ein zentraler Lernpunkt der heutigen Arbeitswelt.

Mehr denn je brauchen Unternehmen Menschen, die in der Lage sind, Handlungsbedarf zu erkennen, Entscheidungen zu fällen, Probleme zu lösen und die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen.
In der Vergangenheit waren viel Wissen und praktische Erfahrung in den Köpfen von Experten abgelegt. Zunehmend wird dieses Wissen in digitaler Form gespeichert und dargeboten. Damit wird „autistisch angewandtes Spezialwissen“ weniger wichtig und non-formale Fähigkeiten zu selbstständigem Handeln, Selbstorganisation oder Abstraktion erlangen höhere Bedeutung.

Die Effekte der Digitalisierung auf die Arbeitsorganisation heute sind dramatisch: Übergreifend zeichnet sich ab, dass der Einsatz digitaler Arbeitsmittel zu einer Flexibilisierung, aber auch Dezentralisierung und Entgrenzung von Arbeit führen kann. Daraus ergeben sich völlig neue Anforderungen an die Kommunikation, Kooperation und die Führung von Mitarbeitern.

Wir unterstützen Sie, diesen wachsenden Anforderungen schon jetzt zu begegnen:

  • Menschen ihres Unternehmens befähigen
  • Experimentierräume schaffen
  • Tutorensysteme nutzen
  • Innovationsspielräume nutzen
  • Verbindliche Regeln und Strukturen schaffen

Das wertvollste Kapital, über das Ihr Unternehmen verfügt

Das wertvollste Kapital sind die Menschen in Ihrem Unternehmen. Sie müssen mit den immer komplexeren Effekten der Digitalisierung produktiv umzugehen wissen!

  • Beziehungskapital: Die Fähigkeit, Wissen über Organisationsgrenzen hinweg zusammenzubringen.
  • Strukturkapital: Die Fähigkeit, Wissen innerhalb von Unternehmen zusammenzubringen. Das Strukturkapital lässt sich mit der Kategorie „Neue Formen innerbetrieblicher Arbeitsorganisation“ gleichsetzen.
  • Humankapital: Die Aus- und Weiterbildung und das lebenslange Lernen der Beschäftigten. Das Humankapital lässt sich mit der Kategorie „Neue Formen der Automatisierung“ gleichsetzen.

Sie brauchen deshalb Mitarbeiter, die in der Lage sind, Handlungsbedarf zu erkennen, Entscheidungen zu fällen, Probleme zu lösen und die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen.

Weil dies nicht immer einfach ist, helfen wir Ihnen. Und zwar genau dann, wenn Sie Hilfe brauchen: Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter können ganz nach Bedarf in einem vordefinierten Rahmen Unterstützung von uns einfordern. Auf Basis unserer fundierten Ausbildung erarbeiten wir mit anerkannten Methoden (z.B. Transaktionsanalyse) Lösungen, anhand derer auch Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter sich selbst reflektieren und sich und ihr Unternehmen positiv verändern können. Das ist kostenbewusst und fördert Verantwortung.

Nicht der Berater / Coach bestimmt, sondern der Lernende!

  • Führungskräfte und Mitarbeiter fordern in einem definierten Rahmen Unterstützung von uns ein, wenn sie gebraucht wird. Das ist kostenbewusst und fördert Verantwortung.
  • Bewährtes Wissen und getestete Methoden, anhand derer Führungskräfte und Mitarbeiter selbst reflektieren und verändern können.

Wertschätzung, Anerkennung und Sicherheit müssen im Gleichgewicht stehen mit dem, was das Unternehmen braucht.

  • Moderationen und Trainings sind stets so aufgebaut, dass diese Balance vermittelt und gehalten wird!
  • Wir thematisieren kontraproduktives Verhalten!
  • Wir sprechen „heiße Themen“ an!

Was wir tun, wirkt …. Nachhaltig“

Wir gestalten Lerneinheiten nachhaltig, indem Inhalte aktiv bearbeitet und vor allem praktisch erlebt werden.

Studien über neuronales Lernen ergeben, dass Menschen komplexe Muster auch ohne Abstraktion lernen können. Das heißt, dass das neuronale Netz des Gehirns einer Art von „natürlicher Intelligenz“ folgt. Das „richtige“ Trainieren eines neuronalen Netzes ist somit Voraussetzung für den Lernerfolg bzw. für die richtige Verarbeitung eines Musters.

Wie lange Menschen eine Information speichern hängt nicht nur von deren Wichtigkeit für uns ab, sondern zunächst davon, wie die Information überhaupt erst ins Gehirn gelangt ist. Bei der Wahrscheinlichkeit des Behaltens von Informationen unterscheidet man grob: Hören 20 % – sehen + hören 50 %, selbst machen 90 %.

Deshalb produziert Lernen mit Spaß auch anhaltenden Erfolg.

(Über die Sinnesorgane nehmen wir Informationen auf, die im Gehirn verarbeitet und gespeichert werden. Das Gehirn ist so aufgebaut, dass es gerne lernt und bei Erfolg Glückshorme (Dopamin) ausschüttet. Je nach Qualität der Informationen speichern wir diese im Kurz-, Ultakurz- oder im Langzeitgedächtnis ab.)


Quelle: Bovenschulte, Marc ; Hartmann, Ernst A. ; Wischmann, Steffen ; Bundesministerium für Arbeit und
Soziales (Ed.): Foresight-Studie „Digitale Arbeitswelt“. Berlin, 2016 (Forschungsbericht / Bundesministerium für Arbeit
und Soziales FB463). URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-47039-5, Donald O. Hebb, 1949; Teuvo Kohonen, 1980,
H.-W. Rückert ZE Studienberatung Freie Universität Berlin